Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
RSSPrint

Ökumenischer Gottesdienst in der Berliner Flüchtlingskirche

17.11.2016

Gedenken an die Toten im Krieg und auf der Flucht

Berlin, 17. November 2016 – Die Gottesdienstgemeinde in der Berliner Flüchtlingskirche gedenkt am Sonntag, 20. November 2016, 18 Uhr (Ewigkeits- oder Totensonntag) der Menschen, die in Kriegen und auf der Flucht gestorben sind.

Das Team der Evangelischen Flüchtlingskirche begeht den Gottesdienst in ökumenischer Verbundenheit gemeinsam mit der Syrisch-Orthodoxen Gemeinde von Antiochien in Berlin. Die Predigt halten Subdiakon Amill Gorgis und Lena Naoom von der Syrisch-Orthodoxen Gemeinde. Die Liturgie leiten Pfarrerin Dorothea Schulz-Ngomane, Pfarrerin in der Flüchtlingskirche, und Mitglieder des Teams der Flüchtlingskirche.

Laut Angaben des UNO-Flüchtlingshilfswerks (UNHCR) haben im Jahr 2016 mindestens 3.740 Menschen bei dem Versuch, über das Mittelmeer zu gelangen, ihr Leben gelassen. 2015 waren es insgesamt mindestens 3.771 Tote. Damit ist die Zahl der Todesfälle unter Flüchtlingen und Migranten auf dem Mittelmeer in diesem Jahr die höchste, die es je gegeben hat. Gleichzeitig ist die Zahl derjenigen, die in diesem Jahr das Mittelmeer überquerten, stark gesunken. Das bedeutet, dass die Wahrscheinlichkeit, die Flucht über das Mittelmeer nicht zu überleben, deutlich gestiegen ist.

Sonntag, 20. November 2016, 18 Uhr     
Ökumenischer Gottesdienst in der Evangelischen Flüchtlingskirche St. Simeon,
Wassertorstraße 21a, 10969 Berlin-Kreuzberg.

Weitere Informationen und Ansprechpartnerin für Presseanfragen:

Christiane Bertelsmann
Pressesprecherin Flüchtlingskirche
Tel.: 0170-2377468
c.bertelsmann@kkbs.de
www.fluechtlingskirche.de