Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
RSSPrint

Kristian Gaiser ist Beauftragter für Gleichstellung in der EKBO

28.08.2017

Die Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz hat einen Beauftragten für Gleichstellung. Kristian Gaiser (50) arbeitet als Referent im Geschäftsbereich des Konsistorialpräsidenten Dr. Jörg Antoine.

Berlin, 28. August 2017 – Die Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz hat einen Beauftragten für Gleichstellung. Kristian Gaiser (50) arbeitet als Referent im Geschäftsbereich des Konsistorialpräsidenten Dr. Jörg Antoine. Dort ist er auch verantwortlich für Fragen von Gleichstellung, Chancengerechtigkeit und Nichtdiskriminierung.

„Diskriminierung auf Grund des Geschlechts, der sexuellen Orientierung oder der ethnischen Herkunft ist auch im kirchlichen Arbeitsbereich keine Seltenheit“, so Gaiser, der zuvor u.a. im Bundestagsbüro von Wolfgang Thierse und zuletzt im Kirchenkreis München-Oberbayern als Beauftragter für Fundraising, Sponsoring sowie Kontakte Politik-Wirtschaft-Kultur gearbeitet hat und sich seit langem ehrenamtlich in seiner Kirchengemeinde und im Quartiersmanagement engagiert. Zu seinen Aufgaben gehört daher, bei Führungskräften und in Gremien der Kirche weiterhin für Sensibilität und Aufmerksamkeit bei Fragen der Gleichberechtigung und -stellung zu werben, sowie Beratung und Vermittlung für Frauen und Männer zu Themen wie Vereinbarkeit von Familie und Beruf, zur allgemeinen beruflichen Entwicklung oder zu flexiblen Arbeitszeitmodellen anzubieten. Auch bei Fragen der Benachteiligung durch eine Behinderung ist er der richtige Ansprechpartner.

Sein Ziel sieht er dabei darin, möglichst alle Formen von Benachteiligung, Chancenungleichheit und Diskriminierung zu beseitigen, auch wenn, bei allen Fortschritten auf diesem Feld, es noch ein langer Weg dorthin ist. Aber er freut sich sehr über diese Aufgabe, denn eines ist für ihn klar: „Kirche muss als gelebte Gemeinschaft einerseits, als attraktive Arbeitgeberin andererseits dafür sorgen, dass sie durch das faire und gleichberechtigte Miteinander eine Kirche für alle ist.