Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
RSSPrint

Bundesverdienstkreuz für Berufsschulpfarrerin aus Berlin

01.12.2016

Für ihr Engagement in der Völkerverständigung wird Bundespräsident Joachim Gauck die landeskirchliche Berufsschulpfarrerin Meike Völker mit dem Verdienstkreuz am Bande der Bundesrepublik Deutschland auszeichnen

Berlin, 1. Dezember 2016 – Für ihr Engagement in der Völkerverständigung wird Bundespräsident Joachim Gauck die landeskirchliche Berufsschulpfarrerin der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO) Meike Völker und die ehemalige Jugendbildungsreferentin Anne-Marie Cordes mit dem Verdienstkreuz am Bande der Bundesrepublik Deutschland auszeichnen. Die Verleihung durch den Bundespräsidenten persönlich findet am Montag, 5. Dezember 2016 (Tag des Ehrenamtes), im Schloss Bellevue statt.

In der Begründung des Bundespräsidenten heißt es: „Anne-Marie Cordes und Meike Völker haben sich mit ihrem ehrenamtlichen Engagement für das Neue Kreisau herausragend für die Völkerverständigung eingesetzt. Sie unterstützten 1989 die Idee der Gründung einer internationalen Begegnungsstätte und einer Gedenkstätte der europäischen Widerstandsbewegung auf dem ehemaligen Gut Kreisau. Zudem gründeten sie die Kreisau-Initiative e.V. mit, deren Vorsitzende Anne-Marie Cordes bis 2011 war. Meike Völker engagierte sich bis 2013 als Vorstandsmitglied und Schatzmeisterin. Ferner trugen beide in erheblichem Maße zur Gründung der polnischen Stiftung Kreisau für Europäische Verständigung bei, die die Gedenkstätte und die Internationale Jugendbegegnungsstätte (IJBS) betreibt. Im Beirat der IJBS ist Meike Völker seit über 20 Jahren aktiv. Anne-Marie Cordes engagierte sich von 1990 bis 2011 im Stiftungsrat. Außerdem gehört sie dem Stiftungsrat der Freya von Moltke-Stiftung für das Neue Kreisau an.“

Anlässlich der Ehrung mit dem Verdienstorden sagt Pfarrerin Meike Völker: „Ich verstehe diese persönliche Würdigung zugleich als Anerkennung für die Evangelische Berufsschularbeit und ihre Jugendbildungsstätte Haus Kreisau in Berlin-Kladow. Ohne kollegiales Mitdenken und vielfältige praktische Unterstützung der EKBO hätte ich mich nicht in diesem Ausmaß für das Neue Kreisau in Polen einsetzen und die dortigen Entwicklungen mit unserer Bildungsarbeit in Berlin rückkoppeln können.“

Die Kreisau-Initiative e.V. ist eine regierungsunabhängige, gemeinnützige Organisation, die 1989 von Ost- und West-Berlinern gegründet wurde, um die Internationale Jugendbegegnungsstätte in Kreisau/Krzyżowa (Polen) ideell und materiell zu fördern. Mit Jugend- und Begegnungsprojekten in Kreisau, Berlin und anderen Orten ermöglicht der Verein in Kooperation mit der Internationalen Jugendbegegnungsstätte Kreisau grenzüberschreitende Begegnungen von Menschen in Europa.

Der 5. Dezember ist der Tag des Ehrenamtes. Insgesamt zeichnet der Bundespräsident an diesem Tag 13 Frauen und 11 Männer mit dem Verdienstorden aus. Die 24 Bürgerinnen und Bürger im Alter zwischen 28 und 76 Jahren kommen aus allen Bundesländern. Sie engagieren sich unter anderem im sozialen, kirchlichen und kommunalpolitischen Bereich oder haben sich im Sport, in der Wissenschaft, im Naturschutz und der Völkerverständigung in herausragender Weise verdient gemacht.