Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
RSSPrint

Reformation und Repräsentanz - Annäherungen an den Croÿ-Teppich von Inge Götze 41. Kabinettausstellung im Evangelischen Zentrum

31.01.2017

Zur Eröffnung der 41. Kabinettausstellung „Reformation und Repräsentanz“ mit Werken der Hallenser Künstlerin Inge Götze laden die Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO), der Kunstbeauftragte der EKBO und die Stiftung St. Matthäus ein.

Bildnachweis: Inge Götze, Maria von Sachsen (2015), Foto: Moritz Götze

Reformation und Repräsentanz - Annäherungen an den Croÿ-Teppich von Inge Götze
41. Kabinettausstellung im Evangelischen Zentrum

Zur Eröffnung der 41. Kabinettausstellung „Reformation und Repräsentanz“ mit Werken der Hallenser Künstlerin Inge Götze laden die Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO), der Kunstbeauftragte der EKBO und die Stiftung St. Matthäus ein.

Die Ausstellung zeigt zeitgenössische Adaptionen des Greifswalder „Croÿ-Teppichs“, eines der bedeutendsten Reformationsteppiche des 16. Jahrhunderts. Der Croÿ-Teppich wurde anlässlich der Hochzeit Maria von Sachsens mit dem pommerschen Herzog Philipp I. nach Entwürfen der Cranach-Werkstatt gefertigt und zeigt die Familie des Hochzeitspaars inmitten wichtiger Persönlichkeiten der Reformationszeit. Inge Götze gelingt es, die auf dem Teppich dargestellten Figuren aus ihrem Zusammenhang zu lösen und sie in ihrer eigenen Farb- und Formensprache als Individuen zur Geltung zu bringen.

Inge Götze wurde 1939 in Wangerin in Hinterpommern geboren. Nach dem Studium der Malerei an der Hochschule für Bildende Künste Dresden und der Bildteppichgestaltung an der Hochschule für industrielle Formgestaltung Burg Giebichenstein in Halle arbeitete sie seit 1969 als Textilkünstlerin und lehrte seit 1972 an der Burg Giebichenstein in der Sektion Angewandte und Bildende Kunst. Von 1989 bis 1992 war sie Professorin für Textilkunst, von 1992 bis 2004 Professorin für Malerei/Textil an der Burg Giebichenstein – Hochschule für Kunst und Design, Halle. Seither lebt und arbeitet sie freischaffend in Halle an der Saale.

Die Kabinettausstellungen im Evangelischen Zentrum sind ein Projekt des Kunstbeauftragten der Evangelischen Kirche (EKBO) und der Stiftung St. Matthäus. Mit den regelmäßigen Einladungen von Künstlerinnen und Künstlern zu den Kabinettausstellungen bekräftigt Bischof Markus Dröge sein Interesse am Dialog mit der zeitgenössischen Kunst.

8. Februar 2017 bis 4. Mai 2017
Eröffnung:   7. Februar 2017, 13 Uhr
Begrüßung: Bischof Dr. Markus Dröge
Einführung: Inge Götze, Künstlerin, Halle

Evangelisches Zentrum Berlin, Georgenkirchstraße 69, 10249 Berlin-Friedrichshain, Haus 2, 4. Etage; geöffnet Mo-Fr 9-17 Uhr

Werkangabe: Inge Götze, Maria von Sachsen, 2015, Foto: Moritz Götze.

Weitere Informationen: Pfarrer Hannes Langbein, Stiftung St. Matthäus, Tel. 030 28395283, info@stiftung-stmatthaeus.de  www.stiftung-stmatthaeus.de