Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
RSSPrint

Mehr als 5.000 Konfirmationen in der evangelischen Kirche

22.05.2015

Konfirmationen am Pfingstfest. Bildungsangebot über den christlichen Glauben

2015 werden wie in den Vorjahren mehr als 5.000 Jugendliche in den Kirchengemeinden in den Regionen der Landeskirche in Berlin, Brandenburg und der schlesischen Oberlausitz konfirmiert. Auch am Pfingstfest werden wieder viele Konfirmationen gefeiert werden. Die Konfirmandenzahlen entsprachen in den Vorjahren jeweils einem Anteil von rund 12 Prozent der Jugendlichen.

Die endgültigen Konfirmandenzahlen stehen derzeit noch nicht fest. Aus ausgewählten Kirchenkreisen sind folgende Zahlen für das Jahr 2015 gemeldet worden: Cottbus: 138; Zossen-Fläming: 232; Oderland Spree: 181; Niederlausitz: 193; Spandau: 321; Wilmersdorf: 310; Reinickendorf: 440 Berlin; Nord-Ost: 440; Tempelhof: 225; Teltow-Zehlendorf: 598.

 

„Confirmare“ bedeutet im Lateinischen bestärken, bestätigen, befestigen. Die Jugendlichen sagen in der Konfirmation "Ja" zu ihrer Taufe. Die Angebote der Kirchengemeinden richten sich zugleich auch an Jugendliche, die noch nicht getauft sind. Die Taufe findet dann im Rahmen der Konfirmandenzeit oder im Konfirmationsgottesdienst statt. In der Konfirmandenzeit lernen die Jugendlichen zentrale Glaubensinhalte kennen und suchen gemeinsam nach dem, was dem eigenen Leben Halt gibt. Die Konfirmandenzeit ist auch eine Zeit der besonderen Gemeinschaft, die auf Konfirmandenfahrten und verschiedenen Festen gelebt und gefeiert wird. Die Konfirmation ist damit ein wichtiges Bildungsangebot der evangelischen Kirche.

 

Zudem ist die Konfirmation Voraussetzung dafür, den Gemeindekirchenrat zu wählen oder in diesen gewählt werden zu können. Ebenso ist sie Voraussetzung zur Übernahme des Patenamtes.

Einen einheitlichen Konfirmationstermin gibt es in der Landeskirche nicht. Die Konfirmationsgottesdienste werden in der Regel vom Sonntag vor Ostern an, dem so genannten Palmsonntag,  bis in den Juni gefeiert.

Berlin, den 22. Mai 2015