Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
RSSPrint

Friedrich Schleiermacher – Predigt-Star, Theologe, Gelegenheitsdichter, Salongast

29.06.2018

Veranstaltungen zum 250. Geburtstag des „Kirchenvaters des 19. Jahrhunderts“

Berlin, 29. Juni 2018 – Die Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO) erinnert in diesem Jahr an den Theologen Friedrich Schleiermacher. Am 21. November 2018 jährt sich zum 250. Mal sein Geburtstag. Vorträge, Ausstellungen und Gottesdienste in Kirchengemeinden beschäftigen sich mit dem „Kirchenvater des 19. Jahrhunderts“. Hineingeboren in das Jahrhundert der Aufklärung hat er den Weg geebnet für das moderne Denken in der Theologie und darüber hinaus. Er war Predigt-Star, Seelsorger, Theologe, Kirchenliedbearbeiter, Autor, Romantiker, Salongast bei Henriette Herz, Freund von Friedrich Schlegel. Schleiermachers Wirken fällt in eine Zeit, die durch den Zerfall des alten Staatskirchensystems und den Umbruch im geistigen Leben Deutschlands geprägt ist.

In dem Magazin „Alles mit Gefühl“, das die EKBO herausgegeben hat, greifen Autorinnen und Autoren aus Wissenschaft und Kirche biografische Stationen Schleiermachers auf. Dabei reichen die Beiträge über Gefühl und Gemüt bis hin zu Kernfragen der Theologie und Gemeindeleitung, Kunst, Literatur und Gesellschaft und geben einen Einblick in die Breite seines Wirkens. Das Magazin bietet Hintergrundwissen für ein interessiertes Publikum und gibt Anstöße für die Gegenwart.

Die Spuren seines Wirkens finden sich an vielen Orten der Landeskirche zwischen Niesky in der Oberlausitz und Berlin. Davon erzählt eine interaktive Karte und vor allem die Film-Clips auf der landeskirchlichen Homepage: Sie zeigen unterhaltsame Spaziergänge mit Propst Dr. Christian Stäblein auf den Pfaden Schleiermachers.

Friedrich Daniel Ernst Schleiermacher (1768 – 1834) wurde in Breslau geboren. Er hat wesentlich die kirchliche und religiöse Landschaft und evangelische Theologie zu Beginn des 19. Jahrhunderts geprägt. Er selbst war religiös erzogen, öffnete sich aber seit seiner späten Jugend für die Wissenschaften. In Berlin schloss er Freundschaften mit den Gelehrten seiner Zeit und nahm am gesellschaftlichen Leben teil, er verkehrte in den Salons der Stadt und zählte zu den Romantikern. Er wirkte als Pfarrer in der Dreifaltigkeitsgemeinde, als Professor an der 1810 gegründeten Friedrich-Wilhelms-Universität und trat als kluger Kirchenpolitiker seiner Zeit auf, der sich für die synodale Verfassung und die Union der Kirche aus Lutheranern und Reformierten einsetzte. Am 12. Februar 1834 starb Friedrich Schleiermacher in Berlin. Er fand seine letzte Ruhestätte auf dem Friedhof seiner Dreifaltigkeitskirche an der heutigen Bergmannstraße in Kreuzberg.

Die Angebote und Veranstaltungen in Gemeinden, die interaktive Karte, die Video-Spaziergänge mit Propst Dr. Christian Stäblein und weitere Texte zu Leben und Werk Schleiermachers finden Sie im Internet:
https://www.ekbo.de/themen/schleiermacher-2018.html
http://www.kultur-in-kirchen.info/