Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
RSSPrint

Bischof Dröge setzt sich dafür ein, dass die pakistanische Christin Asia Bibi ihr Land verlassen kann

13.11.2018

Berlin, 12. November 2018 – Bischof Dr. Markus Dröge appelliert in einem Brief an den Pakistanischen Botschafter, sich dafür einzusetzen, dass die Christin Asia Bibi mit ihrer Familie aus Pakistan ausreisen kann.

Bischof Dröge schreibt: „Mit großer Besorgnis höre ich von dem Schicksal der Christin Asia Bibi in Ihrem Land. Die Mutter von fünf Kindern ist 2010 zum Tode verurteilt worden. Der Gouverneur des Punjab, Salman Taseer, der sich von Anfang an für ihre Freilassung eingesetzt und sie mehrfach im Gefängnis besucht hatte, wurde wegen seines Einsatzes für Bibi 2011 ermordet.

Schon länger beobachte ich mit Sorge, dass die Blasphemiegesetze in Ihrem Land sehr weit gefasst und vage formuliert sind. Beschuldigte haben es schwer, ihre Unschuld zu belegen, da für eine Verurteilung nach dem Blasphemiegesetz keine Beweise notwendig sind.

Ich bitten Sie dringend, sich bei der Regierung Ihres Landes dafür einzusetzen, dass Asia Bibi mit ihrer Familie ausreisen kann. Ich begrüße es sehr, dass unsere Regierung sich darum bemüht, Asia Bibi und ihrer Familie die Möglichkeit zu eröffnen, nach Deutschland zu kommen.“