Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
RSSPrint

Alles neu macht der Mai: 26 Pfarrerinnen und Pfarrer für die EKBO

Einführungsgottesdienste ab diesem Wochenende in Berlin, Potsdam und Görlitz

Berlin, 5. Mai 2022 – An diesem Wochenende werden in Berlin und Görlitz 13 Theologinnen und Theologen durch Bischof Christian Stäblein zu Pfarrerinnen und Pfarrern ordiniert. Der erste Ordinationsgottesdienst der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO) wird dieses Jahr am Samstag, 7. Mai, 14 Uhr, in der St. Marienkirche Berlin-Mitte gefeiert. Am Sonntag, 8. Mai, 14 Uhr, folgt ein weiterer Ordinationsgottesdienst in der Pfarrkirche St. Peter und Paul in Görlitz. Insgesamt treten 26 Pfarrerinnen und Pfarrer ihren Dienst in der EKBO an, 17 Frauen und 9 Männer werden bis Ende Mai ordiniert.

Die neuen Pfarrerinnen und Pfarrer schwärmen auf dem Gebiet der EKBO in alle Regionen aus, vom Kirchenkreis Stadtmitte über den Kirchenkreis Oberes Havelland bis in die Schlesische Oberlausitz. Die Akademikerinnen und Akademiker zieht es dabei unter anderem nach Guben, Weißwasser oder in den Oderbruch, sie treten dort engagiert ihren Dienst für die Landeskirche an. So vielfältig wie ihre Entsendungsorte ist der biografische Hintergrund der 26 Neuen im Pfarramt: Eine Pfarrerin ist im feministischen Andachtskollektiv (fAK) aktiv und hat sich als feministische Theologin einen Namen gemacht. Eine Ordinierte musste zu Dienstbeginn erst einmal ordentlich graben – in ihrer Gemeinde wird gebaut. Eine Pfarrerin schreibt parallel an der Habilitation, eine andere wagt den beruflichen Quereinstieg mit Anfang 50. Und ein Pfarrer ist als Beauftragter für Kirche in Neubauquartieren im Sprengel Berlin entsandt worden.

Drei weitere Ordinationsgottesdienste finden bis Ende Mai jeweils um 14 Uhr in den Sprengeln Berlin und Potsdam statt: Samstag, 14. Mai, St. Nikolaikirche in Potsdam; Sonntag, 15. Mai, Genezarethkirche in Berlin-Neukölln; Sonntag, 22. Mai, Kirche St. Nikolai in Berlin-Spandau.

Hintergrund
Im Ordinationsgottesdienst bekommen die Pfarrerinnen und Pfarrer das Recht zur öffentlichen Wortverkündigung und zur Verwaltung der Sakramente übertragen. Letzteres bedeutet, dass sie eigenständig Gottesdienste leiten, Abendmahl feiern und Menschen taufen dürfen. Zum Dienst einer Pfarrerin oder eines Pfarrers gehören außerdem die Seelsorge und der Unterricht.